Energie- und Umweltpolitik

Dank einer fortschrittlichen Energiegesetzgebung ist der Kanton Basel-Stadt in einer guten Ausgangslage, sich nachhaltig weiterzuentwickeln und das Ziel einer 2000-Watt-Gesellschaft gemeinsam mit der Wirtschaft und privaten Organisationen schrittweise zu erreichen.
Basel-Stadt bekennt sich zu einem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen, will aber auch ein führender Standort für Unternehmen sein, die ihre Produkte und Dienstleistungen im Bereich Energieeffizienz und Ressourcenschonung anbieten. Und der Kanton will beim Energie- und Ressourcenverbrauch selbst eine Vorbildfunktion einnehmen, vor allem in den Bereichen Gebäude und Mobilität.

Instrumente der Energie- und Umweltpolitik

Menschen stehen auf dem Marktplatz vor dem Basler Rathaus, welches man im Hintergrund erkennt.

Die Klima- und Energiepolitik des Kantons Basel-Stadt ist gesetzlich breit abgestützt.

«2000-Watt-Gesellschaft – Pilotregion Basel»

Kulisse von Basel im Abendrot

Basel ist seit 2001 Pilotregion für die 2000-Watt-Gesellschaft und betreibt als solche ein Praxislabor für Nachhaltigkeitsforschung.

Nachhaltigkeit in der Verwaltung

Gewerbeschule in Basel

Beim Gebäudepark besteht der grösste Handlungsbedarf: Über 80% der CO2-Emissionen der kantonalen Verwaltung stammen aus Gebäuden.

Basel Energiestadt

Logo Label 2000-Watt-Gesellschaft

Wegen seiner ambitionierten Energiepolitik trägt Basel zwei nationale Labels: Basel ist seit 2006 Energiestadt GOLD und seit 2014 Pioniergemeinde der 2000-Watt-Gesellschaft.

Die 2000-Watt-Formel

Eine Analyse von Forschern der ETH hat ergeben, dass der Alltag in Westeuropa mit 2000 Watt pro Kopf und Jahr bestritten werden kann - das heisst, mit weniger als einem Drittel der Energie im Vergleich zu heute.