Nachhaltigkeit in der Verwaltung

Frontansicht der Gewerbeschule

Mit energetisch relevanten Zusatzmassnahmen finanziert aus dem Projekt «Klimaneutrale Verwaltung» konnte bei der Sanierung der Allgemeinen Gewerbeschule der MINERGIE-Standard erreicht werden.

Projekt «Klimaneutrale Verwaltung»

Eine emissionsarme, klimaneutrale Verwaltung ist möglich und mit einem Zeithorizont von 25 Jahren auch bezahlbar.

Weil über 80 Prozent der gesamten CO2-Emissionen der kantonalen Verwaltung aus dem Gebäudebereich stammen, besteht der grösste Handlungsbedarf in energetischen Sanierungen und verbindlichen Vorgaben für Gebäudehülle, Haus- und Energietechnik. Dies ist das Fazit einer Machbarkeitsstudie, die im Jahr 2005 im Auftrag des Amts für Umwelt und Energie, sun21 und IWB erstellt wurde.

Auf der Basis dieser Studie beantragte der Regierungsrat dem Grossen Rat im Jahr 2008 einen Rahmenkredit in der Höhe von 33.5 Mio. Franken, zweckgebunden für weitergehende energetische Sanierungsmassnahmen an kantonalen Gebäuden, das heisst für Massnahmen, die energierelevant sind, auf die aber ohne das «Klimapaket» verzichtet würde.

Ausserdem wurden Standards definiert: Neubauten der kantonalen Verwaltung müssen generell Minergie-P oder einen vergleichbaren Standard erreichen. Bei Gebäudesanierungen gelten die Vorgaben für Minergie-Erneuerungen. An strengen Standards werden auch Elektromotoren, Beleuchtung und Haustechnikanlagen gemesssen.

Klimaneutrale Verwaltung, Standards im Gebäudebereich (2008)

 

Stand 2014: Wärmebedarf von 3'300 Einfamilienhäusern eingespart

21 Projekte konnten seither für eine Investitionssumme von 7.85 Mio. Franken abgeschlossen werden. Die jährlichen Einsparungen der Massnahmen betragen rund 1'638 MWh, was rund 164'000 Litern Heizöl oder etwa acht Tanklastwagenfüllungen entspricht. Über die Lebensdauer der Massnahmen resultieren Einsparungen in der Höhe von rund 53'500 MWh, was dem jährlichen Wärmebedarf von rund 3'300 Einfamilienhäusern gleichkommt.

Weitere 10 Projekte sind in Planung oder Ausführung. Bis im Jahr 2017 werden insgesamt rund 25.4 Mio. Franken in energetische Massnahmen investiert sein. Rund 8.1 Mio. Franken stehen noch zur Verfügung. Untersuchungen für zusätzliche energierelevante Eingriffe an mehreren Objekten laufen.

Bei den Beratungsgesprächen mit den Projektleitenden der Sanierungsprojekte zeigt sich immer wieder, dass ein grosses Potenzial an Effizienzmassnahmen vorhanden ist. Oft können sogar für architektonisch anspruchsvolle Sanierungen im Zielkonflikt Denkmalschutz versus Energieeffizienz mit energetisch befriedigenden Teillösungen gute Kompromisse gefunden werden.

21 abgeschlossene Projekte 2009 - 2014

Angaben zu den Einsparungen in MWh und Tonnen-CO2, mit denen über die Lebensdauer der Massnahmen gerechnet werden kann.

Projekte Massnahmen Kosten in CHF Einsparung in MWh Einsparung in t C02
AGS: Sanierung Fassade und HLK Zusatzmassnahmen zur Erreichung Minergie-Standard (denkmalgeschützt) 1'370'000 15'000 2'805
Rosshof (WWZ) MINERGIE-Beleuchtung zusätzlich zu Dämmmassnahmen 109'700 450 51
Elisabethenanlage, Umnutzung der ehemaligen Abdankungskapelle zum Parkcafé Bessere Verglasung für denkmalgeschützte Fenster 18'700 40 7
Institut für Rechtsmedizin, Sanierung Fassaden und Dach Zusätzliche aufwändige Dämmung zur Erreichung des kantonalen Standards 500'000 601 112
Sportanlage Schützenmatte, Sanierung Tribünengebäude inkl. Laufbahn (Indoor); Etappen 1 und 2 Innendämmung Turn-/Laufhalle und Garderoben, Fensterersatz 870'800 6'258 1'170
Voltamatte: Neuer Robinsonspielplatz mit Nebenbauten Zusätzliche aufwändige Dämmung zur Erreichung des kantonalen Standards 113'300 420 79
Friedhof Hörnli (WC-Anlagen) Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung 35'000 150 28
Friedhof Hörnli (Verwaltungsgebäude) Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung in Garderoben / Duschen 25'000 132 25
Spiegelhof Instandsetzungs-konzept HT Erstellung Gesamtkonzept für Haustechniksanierung 18'700 -- --
Sanierung Turn- und Schwimmhalle Rittergasse Zusätzliche Dämmung mit Aerogel an bauphysikalisch heiklen Stellen 19'800 1'260 236
Hebel-Schulhaus Riehen, Gesamtsanierung und Umnutzung TH in Aula Hochwertige Dämmstoffe mit geringer Dicke, da Gebäude denkmalgeschützt ist 800'000 2'643 494
Schulhaus Hirzbrunnen Lüftungsanlage als Zusatz zu Gesamtsanierung zur Erreichung von MINERGIE-P 2‘650‘000 2‘000 374
Brunnmattschulhaus Dämmung Dachterrasse und Fenster Dachgeschoss 92‘500 1‘494 279
Umnutzung Kiosk Feldbergstrasse Zusätzliche Dämmung Gebäudehülle, Fensterersatz 14'800 837 156
Sanierung Schulhaus Dreirosen (1) 3-fach Verglasungen in denkmalgeschütztem Gebäude 130'000 3'780 708
Umnutzung Brückenkopf Breite Zusätzliche Innendämmungen 130'000 1'035 195
Werkhof Brennerstrasse Zusätzliche Dämmungen und Türersatz 98'100 777 144
WBS Holbein Ersatz Einfachverglasungen Foyer, Eingangstüren und Windfang 195'000 2‘358 441
Sanierung Sevogel Schulhaus Dämmung Decken gegen unbeheizt und Dachisolationen 161‘000 6‘294 1‘176
Sanierung Schulhaus Dreirosen (2) Dämmung Decken gegen unbeheizt und Dachisolationen 172‘000 2‘880 540
Markgräflerhof Sanierung Fenster (Denkmalschutz) und Dämmung Dachstock 322'900 2'340 438

 

 

10 Projekte in Planung oder Ausführung 2015 - 2017

Projekte Massnahmen Kosten in CHF Einsparung in MWh Einsparung in t CO2
Schulhaus Hobein II (Dépendance) Fensterersatz 400‘000 2‘100 392
De Wette Schulhaus Ersatz Glasfassade und Heizungsverteilung 1‘175‘000 10‘440 1‘952
Kirschgarten Gymnasium Fensterersatz (Denkmalschutz) 1‘616‘700 6‘724 1‘256
Schulen am Münsterplatz Fensterersatz (Denkmalschutz) 500‘000 6‘448 1‘204
Kunstmuseum Fensterersatz (Denkmalschutz) 400‘000 1‘276 240
Insel Schulhaus Dämmung Decken gegen unbeheizt und Beleuchtungssanierung (LED) 416‘000 2‘180 408
Sanierung Schulhaus Bläsi Dämmung Fensterstürze 42'000 90 18
Wohnheim Klosterfiechten Erdsondenwärmepumpe für Neubau (anstelle einer Gasheizung) 50‘000 360 91
Sporthalle St. Jakob Dämmung Fassaden 3‘000‘000 23‘800 2‘520
Theater Gebäudetechnik Ersatz veralteter Lüftungsanlagen 10‘000‘000 82‘620 26‘220